Die Auswirkung soziale Ungleichheit in Deutschland auf psychische Erkrankung am Beispiel der Depression

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Depression , Soziale Ungleichheit
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Hintergrund Die Schere zwischen Arm und Reich geht zunehmend auseinander. Dies führt dazu, dass gesundheitliche Ungleichheiten in der Gesellschaft stärker zu Tage treten. Denn Familien mit niedriger Bildung oder niedrigem Einkommen weisen meist einen schlechteren Gesundheitszustand auf als besser gestellte Familien. Personen mit niedrigem sozioökonomischen Status sterben auch öfter früher und sind öfter kränker als Menschen mit höheren sozioökonomischen Status. Wünschenswert wäre eine ausgeglichene Gesundheitssituation innerhalb der Gesellschaft. Zur Gesundheit zählt man neben der körperlichen Gesundheit auch die psychische Gesundheit. Denn man hat festgestellt, dass ein Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und psychischen Erkrankungen (z. B. in Form von Depression) besteht. Ziel Ziel der Arbeit ist herauszufinden, wie die psychische Krankheit Depression in den verschiedenen sozioökonomischen Schichten verteilt ist. Ferner wird der Frage nachgegangen, welche sozialen Fakten als ursächliche für Depressionen identifiziert werden können.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.