Spezielle Medien zur Leseförderung und Leseveranstaltungsmöglichkeiten bei der Zielgruppe

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Leseförderung
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Diese Bachelorarbeit behandelt das Thema "Leseförderung blinder und sehbehinderter Kinder". Nach Darlegung einiger Grundlagen zum Verständnis jener Behin-derung werden sowohl lesefördernde Medien als auch Gestaltungselemente von Leseveranstaltungen für betroffene Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren erarbeitet. Dies geschieht zum größten Teil auf Grundlage von Fachliteratur zur Blinden- und Sehbehindertenpädagogik sowie eigener Erfahrungen der Autorin im Umgang mit der Zielgruppe, aber auch mithilfe eines Experteninterviews mit einer Sehgeschädigtenpädagogin. Zudem wird diskutiert, ob die vorgestellten Medien und Veranstaltungselemente in Öffentliche Bibliotheken Einzug halten sollten und können. Es wird herausgefunden, dass sehgeschädigten Kindern v.a. haptische und akusti-sche Materialien geboten werden sollten, um den eingeschränkten Sehsinn zu kompensieren – das gilt sowohl bei den Medien als auch als Illustration bei Lese-veranstaltungen. Doch aufgrund der Räumlichkeit sowie aus Personal-, Zeit- und Budgetgründen sind nicht sämtliche der vorgestellten Maßnahmen in Öffentlichen Bibliotheken umsetzbar. Da aber allen Menschen die Bibliotheken offenstehen sollten, kommt die Autorin zu dem Schluss, dass dennoch versucht werden sollte, die genannte Zielgruppe in der Bibliotheksarbeit zu etablieren. Auch die sehenden Kinder würden davon profitieren, denn für sie bedeuteten die sehgeschädigtengerechten Verfahrensweisen ebenfalls mehr Anschauung und somit höhere Attraktivität.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.