The Digital Front Row - Erfolgsfaktorenanalyse der Social Media Tools erfolgreicher Modeunternehmen und Entwicklung eines Konzepts zur Optimierung der Präsenz deutscher Jungdesigner in sozialen Netzwerken

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Social Media
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit den Möglichkeiten, die das Web 2.0 für die Modebranche eröffnet. Mit Hilfe einer Erfolgsfaktorenanalyse der Social-Media-Kanäle gro-ßer Modeunternehmen entstehen anhand der resultierenden Best-Practice-Beispiele Emp-fehlungen für deutsche Jungdesigner. Ziel ist es, trotz knapper Finanz- und Personalressour-cen, einen optimalen Nutzen aus der Online-Präsenz zu erlangen. Anhand mehrerer Interviews mit Experten der Branche, werden die Möglichkeiten bewertet und Empfehlun-gen für Startups ausgesprochen. Angefangen mit dem aufstrebenden Jungdesigner Tim Labenda werden die Anforderungen an die Optimierungsstrategie erläutert. Tobias Schied, Geschäftsführer der Stuttgarter Kommuniaktionsagentur tobesocial, sowie Robert RJ Scher-mann, Social Media Editor der österreichischen Social-Media-Agentur ambuzzador werden einige Fragen zum Erfolg von sozialen Medien beantworten. Online-Marketing-Managerin Marina Eirich, gibt Auskunft zur Online-Präsenz des Onlineshops Frontlineshop.com. Simon Winkelmüller, der als Stylist arbeitet, sowie Modebloggerin Neele Hehemann zeigen Mög-lichkeiten auf, die soziale Netzwerke im Business-Bereich bieten und die damit verbundenen Vorteile für Jungdesigner. Auch Nicolette Scharpenberg, Online-Redakteurin der deutschen und österreichischen Ausgabe des Modemagazins flair mondadori, erläutert einige Aspekte zum Thema B2B. Im Anschluss wird das Konzept von Tim Labenda und Boutique-Besitzerin Evelyn Dedic evaluiert.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.