Medienwelt und Körperkult – eine sozialempirische Forschungsstudie zum Einfluss medial vermittelter Rollenbilder auf Körperbewusstsein und Bodybuilding bei jungen Männern

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Körperpflege , Medien
DDC-Sachgruppe: Sport

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Einfluss medialer Darstellungen durchtrainier-ter Models auf junge Männer. Es wird untersucht, ob und inwieweit die Medien das Schön-heitsideal männlicher Fitnessstudio-Mitglieder prägen und welche Auswirkungen dies auf das Selbstwertgefühl und Fitness-Verhalten hat. Durch die Erforschung der Ursachen für die be-ständig wachsende Anzahl männlicher Fitnessstudio-Mitglieder sollen Rückschlüsse auf die Entwicklung des Körperkults in Deutschland gezogen werden. Als Grundlage der Untersu-chung dient eine Umfrage unter jungen männlichen Fitnessstudio-Mitgliedern in Form eines standardisierten Interviews, um die Motive für deren Entschluss, Bodybuilding zu betreiben, zu ergründen. Anschließend werden Experten aus den Bereichen Fitness, Psychologie und Me-dien die Studien-Ergebnisse beurteilen und ihre Expertise zum Sachverhalt beitragen. Als Quintessenz der Arbeit geht hervor, dass junge Männer zunehmend auf ihr äußeres Erschei-nungsbild achten und dementsprechend öfter Bodybuilding betreiben. Ausschlaggebend da-für ist der gestiegene mediale als auch gesellschaftliche Druck, einem bestimmten Schönheits-ideal zu entsprechen. Die medialen Darstellungen trainierter Körper haben zugenommen und können für ein niedrigeres Selbstwertgefühl vor allem bei Jugendlichen sorgen. Als Ursache für psychische Erkrankungen in Form von Essstörungen sind dennoch primär das soziale Um-feld sowie eine genetisch bedingte Labilität während Entwicklungskrisen anzusehen. Die wachsenden Mitgliederzahlen von Fitnessstudios in Deutschland sind somit auch auf eine stär-kere Fixierung auf das optische Erscheinungsbild innerhalb der Gesellschaft zurückzuführen.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.