Stand der Umsetzung von Telearbeit in deutschen Bibliotheken – Eine empirische Untersuchung von der Einführung bis zum Status-Quo

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Telearbeit
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Mit der voranschreitenden Entwicklung der Kommunikationstechniken ging auch die Entstehung der Telearbeit einher. Gegen Ende der 1990er Jahre wurde in Bibliotheken begonnen, diese neue Arbeitsform einzuführen. Dabei werden die Tätigkeiten außerhalb der zentralen Arbeitsstätte verrichtet. Allerdings bleibt der Telearbeitsplatz mittels elektronischer Informations- und Kommunikationsmittel mit der zentralen Arbeitsstätte immer verbunden. Im theoretischen Teil dieser Arbeit werden zunächst die organisatorischen, technischen und juristischen Aspekte der Telearbeit vorgestellt. Im praktischen Teil werden mithilfe einer schriftlichen Umfrage in Form eines Fragebogens der aktuelle Stand der Umsetzung von Telearbeit in deutschen wissenschaftlichen und öffentli-chen Bibliotheken untersucht sowie die Gemeinsamkeiten und Unter-schiede in der Anwendung des Modells in Abhängigkeit von der Art der Bibliothek analysiert.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.