Bibliothekspädagogik mit Genderaspekt – Konzeption und Durchführung mit Siebtklässlern in der Stadtbücherei Wedel und der Stadt- und Kreisbibliothek Sömmerda

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Bibliothek
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Bibliothekspädagogik und den Geschlechteraspekten im Bereich Lesen. Zudem wird zu eben diesen Bereichen ein Konzept vorgestellt, welches sich an die Zielgruppe der 7.Klassen richtet. Dieses Konzept wurde in der Stadt- und Kreisbibliothek Sömmerda und in der Stadtbücherei Wedel durchgeführt. Im ersten Teil dieser Arbeit werden zunächst Grundlagen des Lesens, der Lesekompetenz und der Leseförderung erläutert. Mit Hilfe von Auswertungen empirischer Studien, beispielweise PISA, werden Unterschiede des Leseverhaltens zwischen Jungen und Mädchen aufgezeigt. Mögliche Ursachen für diese Unterschiede werden benannt und die geschlechtersensible Leseförderung beleuchtet. Des Weiteren wird der Begriff der Bibliothekspädagogik definiert. Neben der Erläuterung zur Herkunft des Begriffes werden Inhalte und Vorrausetzungen bibliothekspädagogischer Arbeit erklärt. Ausgewählte Praxisbeispiele veranschaulichen die Arbeit der Bibliothekspädagogik. Der zweite Teil der Arbeit beinhaltet die detaillierte Erstellung eines bibliothekspädagogischen Konzeptes, deren Veranstaltungsdurchführung in den genannten Bibliotheken, sowie deren Evaluation.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.