Kulturgut Games als Handlungsauftrag für Bibliotheken? Status quo, Perspektiven und Empfehlungen

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Videospiel , Archivierung
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Games, seit 2008 Kulturgut, sind in einigen Großstadtbibliotheken bereits großflächig vertreten. Aber was ist so faszinierend an diesem Medium? Hierbei ist es beispielsweise interessant, welche Zielgruppen zur Nutzergruppe der „Gamer“ gehören oder was es für vielfältige Genres gibt. Durch die immer populärer werdende Gamesbranche, sind Bibliotheken im Allgemeinen gefordert, sich dieser Entwicklung anzupassen. Hierbei ist festzustellen, dass bereits einige Projekte mit dem Game als Kulturgut existieren. Doch besteht beim „Kulturgut Game“ noch weiterer Handlungsbedarf? In diesem Zuge wurde eine Umfrage konzipiert, um den Ist-Zustand von Games in Landes- und Großstadtbibliotheken zu analysieren. Der Punkt der Archivierung bedeutet für viele Bibliotheksmitarbeiter einige Unsicherheiten, da es zur Archivierung von Videospielen keine Richtlinien gibt. Dies ist ein Grund, warum deutsche Bibliotheken, bis auf wenige Ausnahmen, dieses Medium nicht archivieren. Die Zuständigkeiten müssen hier zukünftig klar verteilt werden. Auch über eine Pflichtexemplarabgabe bei Games sollte nachgedacht werden, damit einerseits die Situation für Bibliothekare klarer geregelt wird und auch die Interessen der Benutzer von Bibliotheken berücksichtigt werden.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.