Vergleichende Analyse und Evaluation zur Gebrauchstauglichkeit und Serviceorientierung der Websites ausgewählter deutscher Fußball-Bundesligisten

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Website
DDC-Sachgruppe: Nachrichtenmedien, Journalismus, Verlagswesen

Kurzfassung auf Deutsch:

Marketing war innerhalb des Sports bis in die 1970er Jahre hinein verboten. Erst 1973 trat mit Eintracht Braunschweig als erster Verein eine Mannschaft mit Werbung auf ihrem Trikot zu einem Bundesligaspiel an. 1983 wurden schließlich neue Werbeleitlinien eingeführt, und die Bundesligisten durften sich schließlich selbst vermarkten. Durch die schnelle Entwicklung des Internets, führten auch die Vereine der Bundesliga Websites als Marketinginstrument ein. In dieser Studie werden die Websites von den vier zurzeit international am bekanntesten Vereinen Bayern München, Borussia Dortmund, FC Schalke 04 und Bayer 04 Leverkusen vergleichend analysiert. Um herauszufinden, welche der Websites die „Beste“ unter diesen Vereinen ist, wurden diese anhand eines Kategoriensystems mit vier Kategorien und 108 Analysekriterien verglichen. Die Ergebnisse der Analyse geben einen guten Überblick über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Websites, und legen Defizite deutlich dar.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.