Rücksichtsvolle Beleuchtungsplanung als möglicher Beitrag zur Reduzierung von Lichtverschmutzung im Außenraum

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Medientechnik
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Lichttechnik
DDC-Sachgruppe: Technik

Kurzfassung auf Deutsch:

Viele Autoren und Wissenschaftler bemängeln, dass nur im Bereich Lärm- und Klimaschutz in den letzten Jahren viel gemacht wurde um die Situation zu verbessern. Grenzwerte wurden festgelegt und auch eingehalten. Die Lichtemissionen und Lichtimmissionen sind für die Bevölkerung noch relativ unbekannte Begriffe. Das soll sich in Zukunft ändern, weil künstliches Licht aus unserem Alltag aus Sicherheits- und wirtschaftlichen oder gestalterischen Gründen nicht mehr wegzudenken ist. Im Bereich Lichtverschmutzung wurde bereits schon einiges gemacht und wissenschaftlich untersucht. Jetzt geht es darum die Untersuchungen mit Langzeitstudien zu ergänzen um langfristige Folgen für Natur und Lebewesen möglichst klein zu halten und wenn nötig gesetzlich zu begrenzen. Einige Erkenntnisse aus den wissenschaftlichen Untersuchungen können schon heute mit Hilfe der technischen Ansätze erfolgreich angewendet werden. Es gibt kein Masterplan für die Außenbeleuchtung, bei dem die Lichtverschmutzung sich komplett vermeiden lässt. Man kann aber mögliche Störwirkungen für die Umwelt mit technischen Ansätzen minimieren. An die Planung jeder Außenlichtanlage sollte man projektspezifisch herangehen, Konflikte sind bei der Planung vorprogrammiert. Das Ziel eines Fachplaners/Lichtplaners ist dabei, eine Lösung zu finden, die für alle Akteure und Verantwortliche akzeptabel und für Betroffene verträglich ist. Aus technischer und lichttechnischer Sicht ist heutzutage vieles möglich. Die Lösungsansätze hängen von den Anforderungen des Kunden, Art- und Gegebenheiten der Anlage vor Ort ab. Der Fachplaner sollte außerdem alle Verantwortlichen auf mögliche Störwirkungen einer neu zu planenden oder sanierungsbedürftigen Lichtanlage hinweisen.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.