Gaming Angebote in öffentlichen Bibliotheken der Sektion 3A. Ein State-of-the-art Bericht

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Bibliothek , Videospiel
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Videospiele sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Bei Bibliotheken ist dieses Thema jedoch noch nicht wirklich angekommen, so fehlt es zudem an Literatur und Forschung auf diesem Gebiet. Die aktuelle Verwendung von Videospielen soll in dieser Arbeit anhand einer quantitativen Umfrage dargestellt werden, wozu Bibliotheken der Sektion 3A befragt werden. Die Ergebnisse der Umfrage werden außerdem in einem Interview mit dem Experten Christoph Deeg analysiert, der zudem seine Sicht auf Angebote zum Thema Gaming in Bibliotheken darstellt. Aus den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen ausgesprochen für Bibliotheken, die ihren Gaming-Bereich auf- oder ausbauen wollen. Die Ergebnisse zeigen, dass eine große Mehrheit der befragten Bibliotheken in der Sektion 3A bereits Videospiele verleihen, jedoch nur etwa die Hälfte auch darüber hinaus Gaming-Angebote anbieten, bei denen zumeist die Zielgruppe auch sehr begrenzt ist. Bei Bibliotheken, die noch keine Angebote zum Thema Gaming haben, werden als Gründe der Etat, die benötigte Zeit sowie das Personal genannt. In Bereich Gaming besteht noch großer Handlungsbedarf, da die Aufgaben von Bibliotheken in der heutigen Zeit klar über den Verleih von Medien hinausgehen. Bibliotheken dürfen das Thema nicht als Projekt sehen, sondern als ein langfristiges, wichtiges Thema.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.