Vergleich dreier öffentlich zugänglicher aggregierter Krebsregisterdatenbanken

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Krebsregister , Vergleich
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

In den Industrienationen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache. Bösartige Neubildungen sind vor allem Erkrankungen des Alters und werden dementsprechend mit dem demografischen Wandel unserer Gesellschaft weiter an Bedeutung gewinnen. Es ist deshalb umso wichtiger, dass alle Akteure der öffentlichen Gesundheit gut vernetzt zusammenarbeiten. Die Voraussetzung dafür ist eine umfassende Datengrundlage zur Inzidenz und Mortalität von Krebs. Es ist die Aufgabe von Krebsregistern, diese Daten zu erheben, bearbeiten und zu vermitteln. Krebsregister sind auf verschiedenen Ebenen angesiedelt und tauschen ihre erhobenen Daten untereinander aus. Diese Bachelorarbeit vergleicht die öffentlich zugänglichen Daten vom Hamburgischen Krebsregister, der Gesellschaft epidemiologischer Krebsregister in Deutschland e. V. und EUREG von der International Agency for Research on Cancer auf mögliche Unterschiede anhand von vier Krebsgruppen (Brust, Prostata, Lunge und Magen). Dafür werden in dieser Arbeit zunächst die Grundlagen von Krebs und epidemiologischen Krebsregistern erläutert. Daraufhin erfolgt die Darstellung des methodischen Vorgehens, mit der einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung und dem anschließenden paarweisen Vergleich. Anschließend werden die Ergebnisse aufgelistet und zum Schluss wird ein Fazit mit Handlungsempfehlungen gegeben. Das Ergebnis für die Inzidenz ist, dass bei elf von zwölf Variablen signifikante Unterschiede nachweisbar sind. Bei der Mortalität ist es bei einer von zwölf Variablen der Fall. Der paarweise Vergleich ergab, dass es signifikante Abweichungen zwischen zweien der drei Datenbanken gibt. Bei einer Variable unterscheiden sich sogar alle voneinander.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.