Das Open-Library-Konzept: eine Analyse und Handlungsempfehlungen für Öffentliche Bibliotheken

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Selbstbedienung
Freie Schlagwörter (Deutsch): Open-Library, Selbstbedienung, Bibliothek, Konzept, Handlungsempfehlung, Bücherhalle Finkenwerder, Dänemark
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Neue Service-Dienstleistungen für Öffentliche Bibliotheken sind gefragt, um den Ansprüchen der Bibliotheksnutzer im 21. Jahrhundert gerecht zu werden. Umfragen zufolge sind längere Öffnungszeiten der meistgenannte Wunsch der Bibliotheksbesucher. Eine mögliche Lösung, die in bibliothekarischen Fachkreisen für Aufmerksamkeit sorgt, ist das Open-Library-Kon-zept. Eine Open-Library ist eine erweiterte Form der automatisierten Selbstbedienungsbiblio-thek, die es ihren Nutzern ermöglicht, die Bibliotheksräume auch während der Schließzeiten zu nutzen. In Dänemark, wo die Idee ihren Ursprung fand, ist das Konzept sehr erfolgreich: Steigende Ausleih- und Besuchszahlen sind das Ergebnis. Kaum verwunderlich also, dass die Open-Libraries international Anklang finden und das innovative Modell auch Deutschland erreicht hat: 2014 eröffnete in Hamburg die erste Open-Library Deutschlands und stellte da-mit den Auftakt für weitere Open-Libraries, unter anderem in Norderstedt und Bielefeld, dar. Diese Arbeit gibt einen Überblick über das Open-Library-Konzept, sowie dessen Entstehung, Verbreitung und Entwicklung. Zudem wird auf die Funktion und die technischen Rahmenbe-dingungen eingegangen. Experteninterviews ergänzen die Recherchearbeit und geben Ein-blicke in die Praxis. Zusätzlich befinden sich am Ende der Arbeit Handlungsempfehlungen, die als Orientierungshilfe für Öffentliche Bibliotheken, die das Konzept implementieren möch-ten, genutzt werden können.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.