Das Erleben und die Bedürfnisse häufig wiederkehrender alkoholisierter Patientinnen/Patienten bei der Versorgung durch professionell Pflegende in derNotaufnahme

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Pflege und Management
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Alkoholismus, Ambulanz, medizinische Versorgung, Evaluation
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Hintergrund: In deutschen Notaufnahmen steigen die Patientenzahlen sowie die Zahl der Patienten1 mit Alkoholintoxikationen kontinuierlich an (Ärzteblatt, 2010; DESTATIS, 2015; Kulla et al., 2016; Riessen et al., 2015). Um eine patientenorientierte Versorgung zu ermöglichen, ist es nötig, die Bedürfnisse der Patienten zu kennen sowie ihr Erleben der Versorgung durch professionell Pflegende in der Notaufnahme zu erfassen. Ziel: Das Forschungsziel dieser Arbeit ist es, das Erleben von häufig wiederkehrenden alkoholisierten Patienten in Bezug auf die Versorgung durch professionell Pflegende aus Sicht der Patienten selbst in der Notaufnahmen zu betrachten und zu analysieren. Ebenso sollen die Bedürfnisse dieser Patienten in Bezug auf die Versorgung durch professionell Pflegende in der Notaufnahme erfasst werden. Methodik: Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde ein qualitativer Forschungsansatz gewählt und 15 halbstrukturierte Interviews mit häufig wiederkehrenden alkoholisierten Patienten der Notaufnahme der Diako Flensburg durchgeführt. Die Interviews wurden mittels der Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Ergebnis: Die Aussagen der Patienten zum Erleben und den Bedürfnissen bezogen auf die Versorgung durch professionell Pflegende in der Notaufnahme sind sehr heterogen. Legt man die Ausführungen zu Gewalthandlungen in Pflegebeziehungen von Schreiner (2001) zugrunde, lassen sich in den Interviews Aspekte von Gewalt wiederfinden.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.