Akzeptanzförderung der Energiewende am Beispiel des Großprojekts NEW 4.0

URL
Dokumentart: Masterarbeit
Institut: Department Wirtschaft
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Energiewende
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Der Erfolg der Energiewende, welche, insbesondere in Deutschland immer weiter voranschreitet, wird nicht nur durch technische Innovationen und eine nachhaltige Wirtschaft gelingen. Eine ebenso wichtige Rolle spielt die öffentliche Akzeptanz welche, vor allem seitens der Bevölkerung Deutschlands, gegeben sein muss. Großprojekte, wie das vom BMWi geförderte SINTEG Projekt NEW 4.0, werden in verschiedensten Teilen Deutschland umgesetzt, um alle drei Faktoren miteinander zu verbinden und um zu dem Gelingen der Energiewende beizutragen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, Möglichkeiten und Handlungsempfehlungen zur Akzeptanzförderungen der Energiewende auszuarbeiten. Diese sollen sich insbe-sondere auf NEW 4.0 beziehen. Nachdem das Projekt einleitend vorgestellt wird, werden zunächst grundlegende Informationen zu den Themen Akzeptanzforschung und der Akzeptanzförderung gegeben. Bereits hier wird deutlich, dass die Akzeptanz sowohl für die Etablierung technischer Innovationen als auch für die erfolgreiche Durchführung eines Groß-projekts immens wichtig ist. Für das Gelingen der Energiewende ist Akzeptanz in beiden Bereichen notwendig. Zudem werden Messinstrumente in Form von Akzep-tanzmodellen vorgestellt. Zur Betrachtung themenrelevanter Praxisbeispiele wer-den, im Rahmen einer Metastudie, verschiedene Befragungen aus Sekundärlitera-turquellen verglichen. Hierbei wird deutlich, dass die Akzeptanz der Bevölkerung für die Energiewende im Allgemeinen sehr hoch ist. Zu Akzeptanzproblemen kommt es jedoch immer wieder, wenn es um die Planung und Umsetzung konkre-ter Projekte geht. Als Begründung für diese Problematik wird oftmals das NIMBY-Syndrom angebracht. Eine allgemeingültige Antwort kann das Ergebnis der Meta-studie jedoch nicht geben. Der vierte Teil dieser Thesis enthält die Ergebnisse der, aus diesem Grund durchgeführten, empirischen Untersuchung. Diese wurde in der Modellregion des Projekts NEW 4.0 durchgeführt und kommt zu dem Ergebnis, dass der Hauptfaktor für fehlende Akzeptanz vor Ort vor allem mangelnde Informa-tionen sowie daraus resultierende mangelnde Identifikation mit EE sind.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.