Einweg versus Mehrweg-Becher: Entwicklung von Lösungsansätzen unter Berücksichtigung nachhaltiger Gesichtspunkte in der Gemeinschaftsgastronomie – am Beispiel von LZ Catering GmbH

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Nachhaltigkeit , Entwicklung , Berücksichtigung , Gaststättengewerbe , Gastgewerbe , Bewirtungsbetrieb , Pfand
DDC-Sachgruppe: Ingenieurbau und Umwelttechnik

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Gesellschaft ist geprägt von Mobilität und Zeitdruck. Der Kaffee zwischendurch, nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs, ist mittlerweile zur Normalität geworden. Mit dem to go Trend, steigt die Produktion an Verpackungsmaterialien und folglich auch an Einwegbechern. Dieser Trend bringt negative Folgen mit sich, nämlich hohe Umweltbelastungen. Durch den hohen Verbrauch an Rohstoffen für die Produktion der Einwegbecher wird die Umwelt beeinträchtigt. Um dem entgegenzuwirken, wird eine nachhaltige Alternative für den derzeit genutzten Kaffeebecher für LZ Catering GmbH gesucht. Anschließend werden Lösungsansätze unter Berücksichtigung von nachhaltigen Gesichtspunkten in Bezug auf Einweg- und Mehrwegbecher entwickelt.

Kurzfassung auf Englisch:

Today´s society is characterized by mobility and time pressure. A coffee now and then, not only at home, but along the way, has become normality by now. The “to go“ trend increases the production of packaging materials and therefore of one-way cups. This trend carries negative consequences like environmental pollution with it. Environment is affected by the high consumption of resources for the production of one-way cups. A sustainable alternative to the currently used cups is being searched for LZ Catering GmbH to work against environmental pollution. Solutions considering sustainable aspects in relation to one-way and multi-way cups are developed afterwards.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.