Vergleich verschiedener Berechnungsmethoden zur Heizlastberechnung und deren Einfluss auf den hydraulischen Abgleich

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Umwelttechnik
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Vergleich , Berechnung , Methode , Wärmebedarf , Einfluss , Hydraulischer Abgleich
DDC-Sachgruppe: Technik

Kurzfassung auf Deutsch:

Diese Arbeit vergleicht drei unterschiedliche Berechnungsmethoden der Heizlastermitt-lung. Dazu wird die Heizlast von drei Gebäuden mit unterschiedlichen Methoden be-stimmt. Miteinander verglichen werden die Berechnung nach DIN EN 12831, eine einfa-che Abschätzung mittels Kennwerten, sowie die real gemessen und hochgerechnete Heiz-last. Die gängigste und auch ausführlichste Methode ist dabei die Berechnung nach DIN EN 12831, welche mit Hilfe einer Berechnungssoftware durchgeführt wird. Bei einer weiteren Methode zur Berechnung der Heizlast handelt es sich um ein vereinfachtes Ver-fahren, bei welchem die Heizlast mit Kennwerten in W/m2 unterschiedlicher Gebäudetypen und Baujahre bestimmt wird. Bei der Berechnung nach dem vereinfachten Verfahren han-delt es sich lediglich um eine grobe Abschätzung der Heizlast. Diese beiden Methoden – die Berechnung nach DIN EN 12831 und die vereinfachte Kennwertmethode - werden mit der real gemessenen Heizlast verglichen. Um die diese zu bestimmen, werden der Volu-menstrom sowie die Temperaturen von Vor- und Rücklauf der Heizungsanlage des gesam-ten Gebäudes gemessen. Die so bestimmte Leistung des Heizungssystems wird mit aktuel-len Wetterdaten des Deutschen Wetterdienstes auf die auszulegende Außentemperatur hochgerechnet. Ziel dieser Arbeit ist es, die Unterschiede und Abweichungen der verschie-denen Berechnungsmethoden aufzuzeigen. Des Weiteren soll betrachtet werden, ob sich der Planungsaufwand der komplexen Heizlastberechnung nach DIN EN 12831 reduzieren lässt, um so die Kosten für die Berechnung zu senken. Darüber hinaus sollen die Ergebnis-se der verschiedenen Berechnungsmethoden hinsichtlich unterschiedlicher Einstellungen der Heizungsanlage für einen hydraulischen Abgleich untersucht werden. Dabei werden die erforderlichen Volumenströme und die Einstellwerte an den Heizkörpern ausgewählter Wohneinheiten miteinander verglichen.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.