Cannabis und dessen Auswirkungen auf das Wohlbefinden von Studierenden an der HAW Hamburg

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Haschisch , Hanf , Auswirkung , Wohlbefinden , Student , Studentin , Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Ziel: Das Ziel der Studie war, die Auswirkungen des Cannabiskonsums auf das Wohlbefinden von Studierenden der HAW Hamburg zu untersuchen. Methoden: Mit Hilfe eines Online-Fragebogens wurden 735 Personen mit Cannabiserfahrung untersucht und dabei die Messskalen zum Wohlbefinden nach WHO-5 und FAHW-12 eingesetzt. Die Cannabiskonsumierenden wurden bezüglich des Konsummusters in die Gruppen Nicht- Konsumierende, Gelegenheitskonsumierende und Dauerkonsumierende eingeteilt. Eine weitere Einteilung hinsichtlich der Gründe für den Konsum erfolgte in die Gruppen positive und negative Konsumgründe. Deren Ergebnisse wurden mittels einfaktorieller bzw. zweifaktorieller ANOVA miteinander verglichen. Ergebnisse: Cannabiserfahrene die aus negativen Gründen konsumierten, hatten in allen Skalen signifikant schlechtere Werte für das Wohlbefinden als diejenigen mit positiven Konsumgründen. Bei den unterschiedlichen Konsummustergruppen erzielten die Dauerkonsumierenden die besten Werte, gefolgt von den Gelegenheitskonsumierenden und den Nicht-Konsumierenden mit den schlechtesten Werten in allen Wohlbefindens-Skalen. Hierbei waren nicht alle Gruppenunterschiede statistisch signifikant. Schlussfolgerung: Das Konsummuster von Cannabis scheint kein zuverlässiger Indikator für die Bewertung des Wohlbefindens zu sein. Zwischen den Konsumgründen und dem Wohlbefinden dagegen, scheint ein kausaler Zusammenhang zu bestehen. Vermutlich sind für genauere Ergebnisse Drittvariablen von Bedeutung, die in der vorliegenden Untersuchung nicht berücksichtigt wurden.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.