Problematische Internetnutzung bei Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren - Quantitative Datenanalyse unter Verwendung der Daten der SCHULBUS-Untersuchung in Bremen 2016/17

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Problem , Internet , Cyber-Mobbing , Jugend , Datenanalyse , Verwendung , Schulbus , Bremen
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Einleitung: Das Internet und die Nutzung von Angeboten im Internet haben in der heutigen Zeit eine hohe Alltagsrelevanz. Besonders Jugendliche können sich dem Einfluss der Medien nicht entziehen. Bei einer problematischen, exzessiven Nutzung des Internets, wird diese zu einer Belastung des täglichen Lebens und es können sich daraus schwere negative Konsequenzen entwickeln. Jugendliche sind dabei aufgrund von hohen Anforderungen in ihren Entwicklungsaufgaben und ihrer Vulnerabilität anfälliger für eine problematische Internetnutzung. Der Fokus dieser Arbeit liegt aufgrund dessen in der Betrachtung möglicher Einflussfaktoren auf die problematische Internetnutzung bei Jugendlichen. Methodik: Basis dieser Arbeit bilden die von Sucht.Hamburg gGmbH erhobenen Daten im Jahr 2016/17 der SCHULBUS-Untersuchung im Land Bremen. Die in der vorliegenden Analyse einbezogene Stichprobe umfasst 1.268 Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 17 Jahren. Es wurde untersucht, ob die Faktoren Geschlecht, Migrationshintergrund, Lebenszufriedenheit, Befragungsort und die täglich verbrachte Zeit im Internet mit dem Vorliegen einer problematischen Internetnutzung in Zusammenhang stehen. Das Instrument, mit dem die problematische Internetnutzung abgefragt wurde, war die Compulsive Internet Use Scale (CIUS). Die statistische Prüfung erfolgte sowohl bivariat als auch multivariat anhand einer binär logistischen Regressionsanalyse. Durchgeführt wurden die Analysen in dieser Arbeit mittels des Statistikprogramms SPSS (Version 24). Ergebnisse: In den Ergebnissen der SCHULBUS-Untersuchung zeigten insgesamt 11,3 Prozent der Schülerinnen und Schüler (n=143) eine problematische Internetnutzung anhand der CIUS. Bei den Schülerinnen und Schülern, die insgesamt unzufrieden mit ihrem Leben sind, zeigte sich eine erhöhte Chance der Wahrscheinlichkeit (OR=1,845, 95%CI [1,029-3,308]) für eine problematische Internetnutzung im Vergleich zu Schülerinnen und Schülern, die sehr zufrieden mit ihrem Leben insgesamt sind. Auch bei der Zeit, die täglich im Internet verbracht wurde, zeigte sich bei steigender Zeit ein signifikantes Ergebnis für ein höheres Chancenverhältnis für eine problematische Internetnutzung (OR=1,102, 95%CI [1,062-1,143]). Für Geschlecht, Migrationshintergrund und Befragungsort zeigten sich keine signifikanten Ergebnisse. Diskussion: Ziel dieser Arbeit war es, Faktoren zu analysieren, die eine problematische Internetnutzung bei Jugendlichen beeinflussen. Die statistisch signifikanten Ergebnisse zur Lebenszufriedenheit und der täglich verbrachten Zeit im Internet zeigen eine Relevanz in Bezug auf weitere Untersuchungen zur Identifikation möglicher Einflussfaktoren auf eine problematische Internetnutzung.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.