Schwangerschaft bei Männern mit Transitionshintergrund – Rechtliche Rahmenbedingungen und deren subjektives Erleben am Fallbeispiel

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Pflege und Management
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Geschlechtsumwandlung , Mann , Schwangerschaft , Rechtsstellung
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen

Kurzfassung auf Deutsch:

Trans*Männer, die im Zuge geschlechtsangleichender Maßnahmen ihre Fortpflanzungsorgane behalten, können eigenen, biologischen Nachwuchs bekommen. Es ist von steigenden Zahlen auszugehen. Die im Rahmen dieser Arbeit geführten Interviews mit einem schwangeren Trans*Mann haben gezeigt, dass bei allen Herausforderungen, die eine Trans*Schwangerschaft mit sich bringt, der Interviewte seine rechtliche Situation als größte Belastung empfindet. Auf Trans*Eltern werden veraltete, zum Teil widersprüchliche Gesetze angewendet, die eine Zwangsoffenbarung ihrer Transgeschlechtlichkeit zur Folge haben. Seit Jahren weisen zahlreiche nationale sowie internationale namhafte Menschenrechtsgremien und Organisationen auf den dringenden Reformbedarf hin. National wurden bereits verschiedene rechtliche Handlungsoptionen zum Thema Trans*Elternschaft erarbeitet, jedoch ist aktuell nicht absehbar, ob und wann es zu einer Entscheidungsfindung seitens der Gesetzgeber kommen wird. Anhand einer Literaturrecherche wird in dieser Arbeit der nationale sowie internationale, rechtliche Status quo in Sachen Trans*Elternschaft aufgezeigt. Die lebensweltlichen Schilderungen des Betroffenen verdeutlichen die Dimension der nachteiligen Auswirkungen bzw. Einschränkungen dieses Versäumnisses der politisch Verantwortlichen. Das sich daraus ergebene, umfassende Bild der rechtlichen Situation schwangerer Trans*Männer unterstreicht die notwendige Dringlichkeit der rechtlichen Reformierung. Denn die aktuellen, juristischen Rahmenbedingungen scheinen nicht nur gegen die Menschenrechte zu verstoßen, sondern auch ursächlich zu sein, dass sich Trans*Menschen gegen eigenen, biologischen Nachwuchs entscheiden.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.