Gemeinsam statt einsam : die Bedeutung des Mehrgenerationenwohnens für die Stadtentwicklung

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-3715
URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Alternative Wohnform , Mehrgenerationenhaus , Stadtentwicklung
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

Das Ziel der Bachelorthesis ist es daher, eine „Momentaufnahme“ über die aktuelle Situation von Mehrgenerationenwohnprojekten zu geben und zu ermitteln, welche Gründe und Problemstellungen vorherrschen, die dafür verantwortlich sind, dass diese Wohnform sich auf dem Wohnungsmarkt nicht durchsetzt. Um dieses Vorhaben räumlich einzugrenzen, wird als Untersuchungsraum die Stadt Hamburg festgelegt, da diese bereits auf eine 30-jährige Erfahrung mit alternativen Wohnformen zurückblicken kann. Anhand der detaillierten Auseinandersetzung mit dem Ablauf der Realisierung und bereits umgesetzten Mehrgenerationenwohnprojekten sollen konkrete Handlungsfelder und dessen Problemlagen ermittelt werden, die eine erfolgreiche Umsetzung hemmen. Aus dieser Analyse soll des Weiteren eine Perspektive erarbeitet werden, inwiefern das Mehrgenerationenwohnen ein geeignetes Instrument für die Stadtentwicklung ist und welchen zukünftigen Einfluss es auf dem Wohnungsmarkt einnehmen wird. Darauf basierend werden Handlungsempfehlungen erarbeitet, die die Attraktivität und Umsetzung des Mehrgenerationenwohnens steigern sollen. Aus der dargelegten Zielformulierung ergibt sich somit folgende Fragestellung, die durch die Bachelorarbeit beantwortet werden soll: Welche Handlungsfelder müssen angepasst und optimiert werden, um die Attraktivität und Umsetzung des Mehrgenerationenwohnens zu steigern?

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.