Machinecraft in der Architektur. Architektonische Roboter als Synthese von Handwerk und Maschine. Eine kritische Evaluierung ihrer Auswirkungen.

Machinecraft in Architecture

.

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-3825
URL
Dokumentart: Dissertation
Institut: Architektur
Hauptberichter: Fusi, Paolo (Prof. Dott. Arch.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.10.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Architektur , Robotik , Fertigung , CAM
Freie Schlagwörter (Deutsch): Architektur, Robotik, Handwerk
Freie Schlagwörter (Englisch): architecture, craft, robots
DDC-Sachgruppe: Architektur

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema der robotischen Fertigung und versucht neue Entwicklungswege für die computergesteuerte Fabrikation im Bereich der Architektur aufzuzeigen. Diese Thematik wird auf zwei Ebenen behandelt. Während sich die erste Ebene mit dem theoretisch-philosophischen Rahmenwerk bezüglich der Rolle der Maschine, der Maschinenentwicklung durch den Architekten und architektonischer Roboter beschäftigt, werden auf der zweiten Ebene die resultierenden methodologischen Implikationen an einer durch den Autor durchgeführten experimentellen, robotischen Fallstudie, die den Namen „Minibuilders“ trägt, beleuchtet. Die Intention besteht darin den Status der Maschine im Allgemeinen, und im Konkreten des Roboters und selbst entwickelter Robotersysteme, neu zu definieren und somit die Position des Architekten als Erfinder von Maschinensystemen zu avancieren. Die Variabilität von Entwürfen und die Entwurfsserie stellen oft thematisierte Motive in der Architektur dar. Das digitale Medium bietet den benötigten Nährboden für einen zugänglichen und vereinfachten Akt des Erfindens. Mittels des Scriptens , also dem Verfassen von Instruktionen mittels Programmiersprachen, können Architekten spezifische Entwurfswerkzeuge entwickeln oder bestehende an den eigenen Ansprüchen adaptieren. Das Potenzial, das erschlossen werden kann, ist dementsprechend immens. Dieselben Möglichkeiten lassen sich auch im fabrikativen Bereich antreffen. Digital gesteuerte Fabrikationsmaschinen offerieren dieselben Möglichkeiten für den Architekten mittels der Manipulation ihrer instruktiven Datensätze. Zusätzlich ermöglichen sie auch technische Interventionen seitens des Architekten, so dass diesem die Option zur technischen Anpassung bis hin zur Erfindung neuer Maschinen frei steht. Wenn im Rahmen dieser Arbeit der Terminus Erfinder benutzt wird, so bezieht er sich auf das Erfinden fabrikationsbezogener Komponenten, seien es nur Maschinenteile oder ganze Robotersysteme. Die durchgeführte Investigation fokussiert auf die Implikationen der Betätigung des Architekten als Maschinenentwickler und die Befreiung von den maschinellen Zwängen, indem er auf das Arbeiten mit Industrierobotern zurückgreift. Computer gesteuerte Fertigung (CAM) und kundenspezifische Massenproduktion (mass customization) garantieren die relativ unproblematische Baubarkeit variierender Entwurfsserien, von Industrieprodukten bis hin zu Gebäuden. Standardisierte Maschinen können ohne das Betreiben eines Mehraufwands variierende Teilelemente fertigen. Der nächste Entwicklungsschritt stellt die Variabilität der Maschine entsprechend spezifischer Entwurfsanforderungen dar. Der erste Schritt in diese Richtung besteht bereits in dem vermehrten Einsetzen robotischer Industriearme in der Architekturpraxis. Ein anderer Ansatz liegt darin, die Idee der nicht spezifischen Roboterarme beiseite zu legen und sich stattdessen auf das Adaptieren anpassbarer Roboter oder Robotersysteme zu konzentrieren. Diese nehmen die Funktion spezifischer Entwurfswerkzeuge ein, die in der Lage sind auf die facettenreichen Projektansprüche betreffend der Fabrikationsprozesse zu reagieren.

Kurzfassung auf Englisch:

This work thematises aspects of craft and how this is further developed and advanced within the 'Digital Turn' in architecture. The work concentrates on the role and importance of craft in architecture, how this developed across the centuries and the interdependencies identified to machine development and in a last instance robots. The relation between craft, machines and the disciplinary profile of the master builder, architect and even engineer are being explored.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.