Mit anderen Augen sehen : wie gestaltet sich das Alltagsleben Sehbehinderter und welche Rolle nimmt die Gestaltung des öffentlichen Raumes ein?; eine Untersuchung am Fallbeispiel Hamburg Winterhude soll die Wahrnehmungsebenen Sehbehinderter aufzeigen undHandlungsempfehlungen zur Stärkung dieser Potentiale liefern

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-484
URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Sehbehinderung, öffentlicher Raum, Stadtplanung
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

Das Erkenntnisinteresse dieser Arbeit liegt darin zu erforschen, welche Rolle der öffentliche Raum im Alltagsleben Sehbehinderter spielt und wie dieser mit den restlichen Sinneswahrnehmungen, neben dem Sehen, wahrgenommen werden kann. Diese Wahrnehmungsebenen sollen dabei als Potentiale betrachtet werden, welche es in Planungsprozessen zu beachten gilt. In diesem Sinne sollen Handlungsempfehlungen auf Planungsebene, für eine sehbehindertengerechte Gestaltung öffentlicher Räume, entwickelt werden. Die Fragestellung, die es in diesem Zusammenhang zu beantworten gilt, lautet: Wie gestaltet sich das Alltagsleben Sehbehinderter und welche Rolle nimmt die Gestaltung des öffentlichen Raumes ein? Mit Hilfe eines Experiments im Fallbeispiel Hamburg Winterhude, sollen die Wahrnehmungsebenen Sehbehinderter aufgezeigt und Handlungsempfehlungen zur Stärkung dieser Potentiale formuliert werden.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.