Die Karstquellen der Hellwegbörden : schützenswertes Element der Kulturlandschaft? ; ein Beitrag zum Schutz historischer Kulturlandschaftselemente

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-1228
URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Kulturlandschaft , Hellwegbörde , Westfalen
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Kulturlandschaftsforschung in Nordrhein-Westfalen hat bereits zu einer Analyse des Raumes geführt, sodass 32 Kulturlandschaften anhand ihrer entscheidenden Charakteristika und Merkmale definiert werden konnten. Auch den Hellwegbörden wurde im Zuge dessen der Status der Kulturlandschaft verliehen. In dieser Region Nordrhein-Westfalens lässt sich ein besonders hohes Aufkommen an sogenannten Karstquellen auffinden, welche durch den Zugang zum Frischwasser aus historischer Sicht starken Einfluss auf die Entwicklung dieses Gebietes ausübten. Diese Naturdenkmäler wurden jedoch im Rahmen der Kulturlandschaftsforschung in Nordrhein-Westfalen nicht umfangreich untersucht, sodass sie bisher keine Schutzwürdigkeit als Bestandteile der Hellwegbörden erfahren. Diese Bachelorarbeit leistet einen Beitrag zum Kulturlandschaftsschutz, indem sie sich der Fragestellung widmet, ob die Karstquellen schützenswerte Elemente der Kulturlandschaft Hellwegbörden darstellen. Anhand von Bewertungskriterien soll untersucht werden, inwiefern sie die verschiedenen Werte eines schutzwürdigen Kulturlandschaftselementes erfüllen. Abschließend wird eine Empfehlung zum weiteren Umgang mit den Karstquellen gegeben.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.