Neue Ansätze in der Quartiersentwicklung : Housing Improvement Districts und Eigentümerstandortgemeinschaften ; ein Vergleich anhand von Fallstudien zu Hamburg-Steilshoop und Dusiburg-Hochfeld

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-1768
URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Stadtteilplanung
Freie Schlagwörter (Deutsch): Quartiersentwicklung , Eigentümerstandortgemeinschaft , Housing Improvement District
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

Das Ziel der Arbeit ist es herauszufinden, welche Chancen und Möglichkeiten das privatwirt-schaftliche Engagement der Immobilieneigentümer im Bereich der Quartiersentwicklung bietet. Darüber hinaus werden auch die entstehenden Risiken, sowie die aufkommende Kritik aus politischer und privatwirtschaftlicher Perspektive an den neuen Ansätzen dargelegt. In der Arbeit wird aufgezeigt, welche Ansätze der Quartiersentwicklung bereits bestehen und in welchen Maße sich die Konzepte der ESGs und der HIDs in diesen eingliedern. Der theoreti-schen Betrachtung dieser Instrumente folgt ein praktischer Vergleich beider privatwirtschaftlicher Ansätze anhand von zwei Fallbeispielen. Hierbei werden insbesondere folgenden Leitfragen beleuchtet: - Welche Rahmenbedingungen können das kooperative Zusammenwirken von Eigentümern im Wohnquartier fördern? - Welche Kooperationsform (ESG und HID) eignet sich im jeweiligen Aufgabenbereich bzw. für welche Maßnahmen ? Inwieweit sind die verschiedenen Eigentümerzusammenschlüsse ökonomisch handlungsfähig? - Welche Kooperationsform (ESG und HID) eignet sich für die jeweiligen städtebaulichen und wohnungswirtschaftlichen Problemlagen? - Welche Rolle kommt der öffentlichen Hand bei den jeweiligen Ansätzen (ESG und HID) zu? Wie können die Ansätze von staatlicher Seite in ihrer Umsetzung unterstützt werden?

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.