Das Energetische Quartierskonzept als Baustein nachhaltiger Stadtentwicklung : Umsetzungsstrategien am Beispiel des Sanierungsgebiets Krückau-Vormstegen, Elmshorn, Schleswig-Holstein

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-2244
URL
Dokumentart: Master-/Diplomarbeit
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Nachhaltigkeit , Stadtteilplanung , Energieversorgung , Elmshorn
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

Der energetische Stadtumbau, hin zu nachhaltigen Siedlungsstrukturen, wird in den nächsten Jahrzehnten für die Stadtplanung zur zentralen Aufgabe. Das Stadtquartier ist hierfür als Handlungsebene prädestiniert, da eine Systembetrachtung von Energiebedarf und Energieversorgung auf Quartiersebene zahlreiche Vorteile im Bereich der Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit gegenüber der Objekt- oder gesamtstädtischen Ebene aufweist. Dazu sind technisch-organisatorische, materielle, finanzielle und rechtliche Rahmenbedingungen, als auch der aktuelle Stand energetischer Quartiersplanung erfasst worden. Es wurden Mängel in Systematik, eine unzureichende Informationslage und wenig integrierte Betrachtung von Quartieren bei bestehenden energetischen Quartiersplanungen und in Teilen ein gänzliches Fehlen energetischer Quartiersplanung festgestellt. Um die Defizite in der energetischen Quartiersplanung abzubauen und die Potenziale energetischer Quartiersplanung zu nutzen bedarf es eines integrierten Planungsverfahrens, um die Polydimensionalität der energetischen Belange im Quartier zu koordinieren. Die Koordination dieser Belange kann nur über ein projektorientiertes Planungsinstrument abseits klassischer, sektoraler Planungen erfolgen, kurz, über ein energetisches Quartierskonzept. Wie ein solches Instrument aussähe und welche Position es in der Stadtplanung einnehmen sollte wird im Rahmen dieser Arbeit skizziert. Anhand dieser Skizze wurde ein energetisches Quartierskonzept für Krückau-Vormstegen, ein Sanierungsgebiet in Elmshorn (Schleswig-Holstein), entworfen und aufgezeigt welche Energiepotenziale im Quartier vorhanden sind, wie diese genutzt werden können und mit welchem Planungsverfahren eine wirtschaftliche und umweltverträgliche Energienutzung im Quartier erreichbar ist.

Kurzfassung auf Englisch:

Energy - its efficient use and its CO2 neutral provision - will be a central task for urban development in the coming decades. Approaching this task at the neighborhood level - rather than the city-wide level - has many advantages, and seems almost like a necessity. It is at the neighborhood scale that many technical synergies can be realized, promising scale effects be reached, and decision makers be mobilized to act in their common interest. The planning instrument proposed in this thesis is based on a review of current urban energy planning. It has been found that current practice lacks a systematic approach, suffers from insufficient information and too little integration with other causes of urban development. To overcome the weaknesses in the current energetic neighborhood planning and to exploit its potential, an integrated planning process is required to coordinate the multidimensionality of energy in the neighborhood. The coordination of these interests can only be achieved through a project-oriented planning tool distinguished from traditional planning. There is a need for “neighborhood energy concepts”. What such a planning tool should look like and what position it should have in the system of urban planning is outlined in this report. Based on the outlined tool, a neighborhood energy concept for Krückau Vormstegen (a redevelopment area in Elmshorn, Schleswig-Holstein, Germany), was designed. The report shows the potential of the neighborhood's energy sources and suggests a planning procedure by which this potential could be realized to provide a sustainable and economical energy supply for the neighborhood.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.