Ankunftsort St. Pauli Landungsbrücken - An der Schwelle zwischen Innen und Außen, zwischen Land und Wasser, zwischen Vergangenem und Zukunft.

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-2902
URL
Dokumentart: Master-/Diplomarbeit
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Bauentwurf , Hamburg / Hafenkante , Landungsbrücken Hamburg- Sankt Pauli , Hamburg- Sankt Pauli
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Masterthesis in Form eines Städtebaulichen Entwurfes ist im Zusammenhang mit der Auslobung des 6. Bülau-Wettbewerbes 2015/2016 mit dem Titel „Neugestaltung und Arrondierung der Hafenkante im Umfeld des Alten Elbtunnels in Hamburg“ zu betrachten. Die Rahmenbedingungen des Ideenwettbewerbes stellen dabei die Grundlage für die Erarbeitung der Masterthesis dar. Ausloberin des Wettbewerbes ist die Patriotische Gesellschaft von 1765 in Kooperation mit dem Fachamt Stadtplanung, Bezirksamt Hamburg-Mitte sowie der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen der Stadt Hamburg... ... Vor dem Hintergrund der dargestellten Zielsetzungen ist die zentrale Forschungsfrage „Wie kann eine städtebauliche Neuordnung an den St. Pauli Landungsbrücken aussehen, die diesem Ort als ‚Ankunftsort’ gerecht wird und dabei die jeweiligen Anforderungen der Nutzergruppen berücksichtigt?“ für die Masterthesis handlungsleitend. Für die Bearbeitung des städtebaulichen Entwurfes wurden ergänzend die folgenden untergeordneten Leitfragen entwickelt: - Der Ankunftsort: Wie kommt man an? Wer kommt an? Wie kann das Ankommen erleichtert werden? Wie kann eine Orientierung geschaffen werden? - Welches sind die prägenden Stationen am Ankunftsort und welche Nutzung wird diese formen? - Wie lassen sich die verschiedenen Stationen miteinander verknüpfen und welche Mobilitätsformen sind dabei zu berücksichtigen?

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.