Wohnen am Seehafen? Der Interessenkonflikt um die Herreninsel in Lübeck

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-3343
URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Lübeck , Nutzungsänderung , Bebauung , Konflikt
Freie Schlagwörter (Deutsch): Herreninsel
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

aus der Arbeit: "... Wenn ein Konflikt, der bereits seit Jahrzehnten existiert, bisher nicht zufriedenstellend gelöst werden konnte, dann liegen zumeist beeinflussende Faktoren vor, die sich diametral entgegenstehen. Einen solchen Fall stellt der Interessenkonflikt um die Nutzung der Herreninsel in der Hansestadt Lübeck dar. Es ist bereits mehrere Jahrzehnte her, dass die Problematik erstmals sowohl in der Lübecker Bürgerschaft wie auch in der Presse diskutiert wurde. Seitdem ist der Konflikt um weitere Faktoren angewachsen, ohne dass auch nur ansatzweise eine Lösung erzielt werden konnte. Die Herreninsel wird seit über 70 Jahren bewohnt, dies entspricht jedoch nicht der laut Flächennutzungsplan (FNP) vorgesehen Nutzungsform einer Sonderbaufläche für Sportboothäfen. Es existiert kein Bebauungsplan für das Gebiet der Herreninsel. Am gegenüberliegenden Traveufer wurde im Verlauf der Jahre ein Seehafenterminal errichtet, weshalb besonders Schallimmissionen heute auf der Herreninsel für die Bewohnbarkeit ein Problem darstellen. Durch das Ausbleiben einer endgültigen Entscheidung hat sich die Problematik mit den Jahren weiter verschärft. So haben die Bewohner weiterhin Zeit und Finanzmittel in ihre Häuser investiert. Ebenfalls wurde parallel die Infrastruktur der Herreninsel an die Anforderungen der Wohnnutzung angepasst. Die verschiedenen am Konflikt beteiligten Akteure vertreten ihre jeweiligen Standpunkte. Ein Kompromissansatz ist bisher nicht auszumachen. Der aktuelle Status ist daher nicht zufriedenstellend. Hieraus ergibt sich das Erkenntnisinteresse dieser Thesis."

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.