Mi barrio más popular. Räumliche Reproduktion von Armut in Mexiko-Stadt

Mi barrio más popular. Spatial reproduction of poverty in Mexico City

URL
Dokumentart: Master-/Diplomarbeit
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Stadtforschung , Großstadt , Armut , Soziale Ungleichheit , Mexiko <Stadt> , Lateinamerika
Freie Schlagwörter (Deutsch): Raumproduktion , Stadtraum
Freie Schlagwörter (Englisch): urban studies , production of space , poverty , social inequality , megacities , Mexico City , Latin America
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

(Städtischer) Raum ist gleichzeitig Produkt und Medium sozialer Verhältnisse. Ausgehend von dieser These beschäftigt sich die Arbeit mit alltäglichen Praktiken der Raumproduktion in den irregulären Unterschichtssiedlungen von Mexiko-Stadt. Mittels einer Kombination von Ansätzen Bourdieus und Lefebvres, welche sich in Bezug auf soziale Lagen und auf den Raumproduktionsprozess gegenseitig ergänzen, wird eine Exploration der Alltagspraxis und der Reproduktion von Armut in einer solchen colonia popular im Konsolidierungsprozess, der etwa 25 Jahre alten Siedlung Miravalle im Stadtbezirk Iztapalapa, durchgeführt. Auf welche Art und Weise wurde diese Siedlung produziert – d.h., wie wurde und wird sie bis heute gebaut, gedacht und gelebt? Und wie reproduziert der (sozial produzierte) Raum Miravalle soziale Verhältnisse? Diesen Fragen wird mittels qualitativer Interviews mit 18 BewohnerInnen Miravalles nachgegangen, welche aus der Innenperspektive einen Einblick in deren oft bis heute von Armut und harter Arbeit geprägten Lebensalltag und deren räumliche Praxis geben. Ein begrenzter Zugang zu sozialer Infrastruktur und das Ideal des Selbsthilfe-Wohnungsbaus, welches an die Kinder weitergegeben wird, sind Beispiele für die in den Raum eingeschriebenen Muster, welche die alltäglichen Praktiken in der Siedlung vorstrukturieren und so Einfluss auf die Entwicklung der sozialen Lage ihrer BewohnerInnen nehmen. Für eine Analyse der räumlichen Reproduktion von Armut ist das Beispiel einer irregulären Unterschichtssiedlung, welche unter weitgehender Absenz jeglicher staatlicher Regulation entstanden ist und unter kollektiven und individuellen Anstrengungen (baulich) konsolidiert wurde, aus verschiedenen Gründen prädestiniert. Dennoch impliziert die Auswahl des Untersuchungsgebiets in Mexiko-Stadt keine generelle Begrenzung des Forschungsfeldes auf Wohngebiete der ärmeren Schichten oder auf „Länder des Südens“ – der Zusammenhang zwischen sozialer Lage und räumlicher Praxis könnte jedoch genauso in Duisburg-Marxloh oder Hamburg-Blankenese untersucht werden. In diesem Sinne versteht sich die Arbeit als Beitrag zu einer sozial motivierten Stadtforschung und möchte über eine Erforschung des räumlichen Sozialisationsprozesses dazu dienen, zu verdeutlichen, an welchen Punkten eine sozial gerechtere Stadtpolitik ansetzen müsste.

Kurzfassung auf Sonst.:

Resumen en español El espacio urbano es tanto un producto como un medio de relaciones sociales. Basado en esta suposición el presente trabajo se dedica a las prácticas cotidianas de la producción del espacio en los asentamientos irregulares de la Ciudad de México. Usando una combinación de enfoques derivados de las teorías de Bourdieu y Lefebvre, que se complementan mutuamente con respeto a las situaciones sociales y el proceso de producción del espacio, se exploran las prácticas cotidianas y la reproducción de la pobreza en una colonia popular en proceso de consolidación: la colonia Miravalle en la Delegación Iztapalapa, que existe hace unos 25 años. ¿De qué manera se ha producido este asentamiento, o sea: cómo ha sido y será construido, pensado y vivido hasta hoy dia? Y de qué manera el espacio Miravalle (socialmente producido por sí mismo) reproduce las relaciones sociales? Estas preguntas serán exploradas a través de entrevistas cualitativas con 18 residentes de Miravalle. Desde una perspectiva interna, este acercamiento permite de hacerse una idea de sus prácticas espaciales y su vida cotidiana, las que hasta hoy dia frecuentemente estan dominado por la pobreza y el trabajo duro. El acceso limitado a la infrastructura social y el ideal de la autoconstrucción de vivienda, que se transmite a los hjios, son ejemplos de los patrones inscritos en el espacio, los que sirven como preestructuración de las prácticas cotidianas y de esa manera influyen en el desarrollo de la situación social de sus habitantes. El ejemplo de una colonia popular, creada en virtud de una virtuál ausencia de regulación estatal y consolidada a posteriori bajo grandes esfuerzos colectivos e individuales, está predestinado para un análisis de una posible reproducción espacial de la pobreza por varias razones. Sin embargo, la selección de un área de estudio en la Ciudad de México no implica una limitación general del ámbito de la investigación a las áreas residenciales de las clases más pobres ni a los llamados “países del Sur”, la relación entre la condición social y la práctica geográfica podría ser igualmente investigado en Duisburg-Marxloh o Hamburgo-Blankenese. En este sentido, el trabajo se entiende como una contribución a los estudios urbanos socialmente motivados. Realizando un estudio del proceso de socialización espacial quiere servir a aclarar puntos de partida para una política urbana socialmente más equitativa.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.