DAS URBANE GEBIET. Untersuchung der neuen Baugebietskategorie anhand eines Planspiels für das Areal ›Alte Muthesius Kunsthochschule‹ in Kiel

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-3943
URL
Dokumentart: Master-/Diplomarbeit
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Baunutzungsverordnung , Neubaugebiet , Verstädterung , Stadtentwicklung , Kiel , Planungsrecht
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

Der theoretische Teil dieser Arbeit beschäftigt sich aufgrund der Aktualität und Brisanz für die Stadtentwicklung mit den Dimensionen des neuen ›Urbanen Gebietes‹. Damit wird thematisches Neuland betreten, da Aufgrund der erst jüngsten Entwicklung des Gesetzesentwurfes noch keine wissenschaftlichen Arbeiten zur Einführung des ›Urbanen Gebietes‹ publiziert wurden. Lediglich Positionspapiere und Stellungnahmen sowie Pressemittleilungen und Zeitungsartikel zur neusten Novellierung des Planungsrechts sind bisher erschienen. Zudem wurde das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mit der Durchführung eines Planspiels mit sechs ausgewählten Kommunen beauftragt (Deutsches Institut für Urbanistik 2017). Das wissenschaftliche Ziel der Arbeit ist es, den Einfluss der Novellierung auf die Rahmenbedingungen innerstädtischer Planung zu untersuchen und zu bewerten. Die Fragestellung hinter diesem Ziel lautet: Wie beeinflusst die Einführung der neuen Baugebietskategorie ›Urbane Gebiete‹ die kommunalen Handlungsspielräume bei der Planung innerstädtischer Quartiere?

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.