Wiener Wachstumsschmerzen - Welche Perspektiven bestehen für das leistbare Wohnen in der Wiener Innenstadt im Spannungsfeld zwischen neoliberaler Stadtentwicklung und Stadtbildschutz?

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-4154
URL
Dokumentart: Master-/Diplomarbeit
Institut: Stadtplanung
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Stadtentwicklung , Wien , Wohnungsbaupolitik , Ortsbildschutz
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung

Kurzfassung auf Deutsch:

Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit ist die stadtsoziologische Annahme, dass sich sozioökonomisch-gesellschaftliche Machtverhältnisse einer Stadt in dieser stets auch fortlaufend baulich manifestieren. Nach einer dementsprechenden Darstellung des Werdens des Wiener Stadtgefüges liegt folgende Schwerpunkt der Erörterung auf dem lokalen Wohnbauerbe. Dieses stellt in Form der tradierten Einschreibung leistbaren Wohnens auch in innerstädtische Bereiche einen maßgeblichen Wert der Planungs- und Baukultur Wiens dar, dessen perspektivische Fortschreibung jedoch – so die Hypothese – in der jüngeren Vergangenheit von einer sukzessiven Neoliberalisierung der Stadtentwicklung bedroht wird. Als Indikator für einen mutmaßlich einhergehenden Kontrollverlust bzw. eine Kontrollaufgabe der Instanzen der öffentlichen Stadtplanung, der/die mittelfristig auch die Fortsetzung des örtlichen Wohnbauerbes gefährden könnte, dient der Stadtbildschutz als zweiter zentraler Parameter der Arbeit. Durch die proaktive Implementierung verschiedener Ebenen legislativer Auflagen wurden weite Teile der Wiener Innengürtelquartiere als in ihrer Gesamtheit ebenso wie das Wohnbauerbe schützenswertes Gut der Wiener Planungs- und Baukultur definiert. Diverse, oftmals aus immobilienwirtschaftlicher Motivation heraus initiierte bauliche Interventionen in entsprechend geschützte, historische Strukturen der Wiener Innenstadt trugen jedoch zur Entstehung eines durchaus symbolträchtigen Spannungsfeldes und Diskurses zwischen den besagten Polen der (baulichen und nicht-baulichen) Werte der Planungs- und Baukultur Wiens sowie der zunehmenden Neoliberalisierung der lokalen Stadtentwicklung bei. Da die Machtverhältnisse innerhalb dieses Spannungsfeldes der Wiener Stadtentwicklung sich auch im Zuge aktueller baulicher Interventionen zunehmend zugunsten privatwirtschaftlicher Akteure verschieben, schließt die vorliegende Arbeit mit der Erörterung der Handlungsspielräume zur Vermeidung eines Kontrollverlustes der öffentlichen Stadtplanung über die Herausforderung der Fortsetzung des Wohnbauerbes unter den gegebenen Rahmenbedingungen der wachsenden Stadt Wien.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.