Adolph Wagner und sein "Gesetz": einige späte Anmerkungen

;

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-17167
URL
Dokumentart: ResearchPaper
Institut 1: Institut für Theoretische Volkswirtschaftslehre
Institut 2: Institut für Finanzwissenschaft
Schriftenreihe: Diskussionspapier / Helmut-Schmidt-Universität / Fächergruppe Volkswirtschaftslehre
Bandnummer: 85
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum:
Bemerkung: Volltextzugang nur innerhalb des Campusnetzes der HSU
Originalveröffentlichung: Diskussionspapier Nr. 85, August 2008 (2008)
Freie Schlagwörter (Englisch): Wagner's Law , public expenditure , government's share
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft

Kurzfassung auf Englisch:

Starting from the secular fact of an increasing government's share, a retrospective on Adolph Wagner's writings seems worthwhile. A leading German economist of the Bismarck era, he first formulated the famous 'law of increasing state activity' for industrializing nations. After analyzing his way of making his case, a couple of flaws inherent to the theoretical interpretations and empirical verifications of his law are discussed. Basically, these flaws are attributable to the neglect of three important factors in Wagner's rationale, namely that his law was destined for industrializing rather than industrialized nations and the growing importance of public enterprises and of the prevention principle instead of repressive actions of the state in case of violation of rules. On the other hand, very modern interpretations of Wagner suggesting that he had the growing excess burden of taxation in mind when discussing the limits of government's share do not seem justified.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.