Elektrische Antriebe mit dauermagneterregten Maschinen im dynamischen sensorlosen Betrieb

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-19040
URL
Dokumentart: Dissertation
Institut: Elektrische Maschinen und Antriebe / Prof. Dr. Bolte
Fakultät: Fakultät Elektrotechnik
Hauptberichter: Bolte, E. Univ.-Prof. Dr.-Ing.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.10.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Dauermagneterregter Synchronmotor , Synchronmaschine
Freie Schlagwörter (Deutsch): sensorlose Regelung , PMSM
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der sensorlosen, feldorientierten Regelung einer drehmomentstarken, permanenterregten Synchronmaschine (PMSM) im niedrigen Drehzahlbereich. Die PMSM Maschinen sind weltweit in der Industrie verbreitet. Besonders in den Bereichen, die hochdynamische und hochpräzise Antriebe benötigen. Diese Maschine benötigt zum Betrieb einen Drehgeber auf der Welle und einen angepassten Umrichter. --- Heutzutage wird der Verzicht auf die Drehgeber in vielen Anwendungen häufig erwogen, da sie die Zuverlässigkeit und die Robustheit der Antriebssysteme verringern und die Kosten unter Umständen deutlich erhöhen. Um eine sensorlose Regelung implementieren zu können, gibt es eine Vielzahl von Methoden, die mit mehr oder weniger großem Aufwand anwendbar sind. Model Reference Adaptive Control (MRAC) ist eine der robusten Methoden, die für die Schätzung der Motordrehzahl verwendet wird. Schwerpunkt dieser Arbeit ist die Umsetzung des MRAC-Verfahrens. Bei diesem Verfahren sind die Wirkleistungsgleichungen die Grundlage der Drehzahlschätzung. --- Bei der Drehzahlschätzung ist die Kompensation der Nichtlinearität des Umrichters (z.B. Totzeit, Spannungsabfälle an den Halbleitern) und die Entkopplung der Stromregelung berücksichtigt. Da das Antriebskonzept speziell für den Einsatz im niedrigen Drehzahlbereich mit einer möglichst geringen Zahl von Sensoren konzipiert ist, wurde vollständig auf die Spannungsmessung verzichtet. Die Informationen über die Spannung sind direkt von der Sollspannung in das Referenzmodell eingeführt. Anschließend werden die Simulations- und Messergebnisse vorgestellt.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.