Corporate Social Responsibility in der Dienstleistungsbranche

; ;

URL
Dokumentart: Sonstiges
Institut: Lehrstuhl: Allgemeine Pädagogik
Sonstige beteiligte Institution: Universität Hamburg, Dr. Kleinfeld CEC GmbH & Co. KG
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum:
Bemerkung: Volltextzugang nur innerhalb des Campusnetzes der HSU
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen

Kurzfassung auf Deutsch:

Ausgehend von der Drei-Sektoren-Theorie, die die drei Sektoren ‚primärer Sektor’ (Forst- und Landwirtschaft), ‚sekundärer Sektor’ (Produktionswirtschaft) und ‚tertiärer Sektor‘ (Dienstleistungen) beinhaltet, hat sich ein Wandel vollzogen von der Agrar- über die Industriegesellschaft hin zu einer Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft (Haller 2005: 1). Daran ist die zunehmende volkswirtschaftliche Bedeutung der Dienstleistungen erkennbar. --- Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine allgemein anerkannte Definition des Begriffs ‚Dienstleistung’. Dennoch lassen sich drei Definitionsansätze unterscheiden. Der erste Ansatz geht auf das Konzept des Tertiärsektors zurück, welches auf dem Drei-Sektoren-Modell basiert. Der tertiäre Sektor umfasst alle wirtschaftlichen Aktivitäten, die nicht dem ersten (Land- und Forstwirtschaft) oder zweiten Sektor (Industrie) zugeordnet werden können. In diesem Zusammenhang spricht man auch von einer Negativdefinition. Dem zweiten Definitionsansatz liegt eine Abgrenzung anhand von Eigenschaften zugrunde. Einer Dienstleistung werden bestimmte Charakteristika zugeschrieben, wie beispielsweise immateriell, unwahrnehmbar oder schwer zu evaluieren. Die Schwierigkeit in diesem Ansatz liegt darin, dass es immer wieder Dienstleistungen gibt, die nicht alle Charakteristika besitzen und dennoch zu den Dienstleistungen gezählt werden. Um einer derartigen Abgrenzungsproblematik zu entgehen, nimmt der dritte Definitionsansatz den Weg der Enumeration. Dabei werden einzelne Dienstleistungen aufgezählt und kategorisiert zusammengefasst. Die vielfältigen und sich ständig erweiternden Dienstleistungsangebote führen dazu, dass eine vollständige Auflistung nicht gelingen kann (Burr & Stephan 2006: 18ff.). Die Besonderheit in der Dienstleistungsbranche liegt in der ausgeprägten Heterogenität dieses Sektors. Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Formen von Dienstleistungen. Die Dienstleistungswirtschaft ist mit ihren 72.871 Unternehmen einer der wichtigsten Pfeiler für den Standort Hamburg (Handelskammer Hamburg 2009). Ausgewählte Dienstleistungsformen in dieser Studie sind die Bereiche Marketing, Beratung und Personal, die sich aus der Spezialisierung der Messe auf diese drei Bereiche ergibt. Oftmals ist es schwierig Dienstleistungen von Sachgütern abzugrenzen. Die Grenzen sind häufig fließend. Allen Dienstleistungen gemein sind die Immaterialität und die Integration eines externen Faktors. Integration eines externen Faktors meint die Produktion und den Verkauf, der unmittelbar an den Nachfrager oder ein ihm gehörendes Objekt gebunden ist. Beispiele dafür sind: ein Haarschnitt, eine Übernachtung im Hotel, eine Beratung oder eine Fortbildung (Burr & Stephan 2006: 20f.). Die Besonderheit und den hohen Stellenwert nutzend, den die Dienstleistungsbranche innehat, wird ein Bezug zu CSR in diesem Sektor eruiert. Ziel der Studie ist es, einen Überblick über CSR im Bereich der Dienstleistungsbranche zu geben. Dabei wird den folgenden Fragen nachgegangen: • Welches Verständnis über CSR liegt im Bereich der Dienstleistungs-branche vor? • Welchen Stellenwert hat CSR in Unternehmen des Dienstleistungssektors? • Welche Maßnahmen/Instrumente werden umgesetzt? • Wer ist für CSR im Unternehmen verantwortlich? • Welches sind die für den Dienstleistungsbereich relevanten CSR-Themen? • Welche Rolle spielen dabei die unterschiedlichen Stakeholdergruppen? --- Die gewonnen Erkenntnisse aus der Studie geben einen Einblick in den jetzigen Stand von CSR in der Dienstleistungsbranche und gleichzeitig einen Ausblick darüber, welche Veränderungen in den nächsten Jahren in diesem Bereich anstehen und inwiefern CSR dabei eine entscheidende Rolle spielen könnte.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.