Abschätzung von Bodenparametern in Fahrzeugen bei der Fahrt auf nachgiebigen Böden

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-27985
URL
Dokumentart: Dissertation
Institut: Institut für Fahrzeugtechnik und Antriebssystemtechnik
Fakultät: Fakultät Maschinenbau
Hauptberichter: Meywerk, Martin (Univ.-Prof. Dr.-Ing.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.02.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Neuronales Netz
Freie Schlagwörter (Deutsch): nachgiebige Böden , Echtzeit
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften

Kurzfassung auf Deutsch:

Im Rahmen dieser Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, mit dessen Hilfe die Bodenparameter nach Bekker abgeschätzt werden können. Zu diesem Zweck werden verschiedene Eingangsdaten, die bei der Fahrt eines Fahrzeugs auf nachgiebigem Boden erfasst werden, geeignet verarbeitet und als Eingangsgröße für Neuronale Netze zur Verfügung gestellt. Das Neuronale Netz liefert nach entsprechendem Training die Bodenparameter nach Bekker. Es werden verschiedene fahrzeugspezifische Kenngrößen als Eingangsgrößen verwendet, um eine gute Vorhersagefähigkeit zu erreichen. Für das Training des Netzes dienen fünf Basisbodenarten, über die das Fahrzeug fährt. Neben den Bodenparametern werden dabei die Antriebsmomente sowie Beladungen des Fahrzeugs variiert, um dem Netz eine große Bandbreite verschiedener fahrzeugspezifischer Größen zur Verfügung zu stellen. Dies ist notwendig, um eine gute Generalisierungsfähigkeit des Netzes auch für unbekannte Böden und Fahrzustände zu gewährleisten. Die Gewinnung der Trainingsdaten sowie die Anwendung auf unbekannte Böden wird in dieser Arbeit dokumentiert. Die Robustheit des Neuronalen Netzes bei leichten Schwankungen der Bodenparameter wird ebenfalls untersucht. Das Vorgehen wird angewendet auf ein Vierachs-Halbfahrzeug und auf ein Zweiachs-Halbfahrzeug.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.