(When) Does Tit-for-Tat Diplomacy in Trade Policy Pay Off?

;

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-29702
URL
Dokumentart: ResearchPaper
Institut: Institut für Theoretische Volkswirtschaftslehre
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
Bemerkung: Volltextzugang nur innerhalb des Campusnetzes der HSU
Originalveröffentlichung: Diskussionspapier Nr. 116, März 2012 (2012)
Freie Schlagwörter (Englisch): International Political Economy , Trade Policy Conflicts , Tit-for-Tat , WTO Dispute Settlement
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft

Kurzfassung auf Englisch:

In international relations, short-run incentives for non-cooperation often dominate. Yet, (external) institutions for enforcing cooperation are hampered by national sovereignty, supposedly strengthening the role of selfenforcing mechanisms. This paper examines their scope with a focus on contingent protection aka tit-for-tat in trade policy. By highlighting various strategies in a (linear) partial-equilibrium framework, we show that retaliation of non- cooperative behavior by limiting market access works as a disciplining device independently of supply and demand parameters. Our theoretical results are backed by empirical evidence that countries more frequently involved in WTO-mediated disputes entailing tit-for-tat strategies pursue on average more liberal trade regimes.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.