Die „Neue(n) Frau(en)“ in der Weimarer Republik.

The “New Woman / New Women" in the Weimar Republic

URL
Dokumentart: Studentische Abschlussarbeit
Institut: Fakultät Geistes- und Sozialwissenschaften/Allgemein
Schriftenreihe: Hamburger Arbeiten zur Allgemeinen Erziehungswissenschaft
Bandnummer: 9
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
Bemerkung: Volltextzugang nur innerhalb des Campusnetzes der HSU
SWD-Schlagwörter: Sozialwissenschaften , Identität <Motiv> , Sexuelle Identität , Medien , Geschlecht , Tradition
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Das Lied „Hannelore“ von der Chanson- und Kabarettsängerin Clair Waldoff, die als kesse Berliner Göre galt, aus dem Jahr 1928 erfreute sich bei ihren Publikum großer Beliebtheit. Sie traf damit den Nerv der Zeit, denn sie beschrieb einen Typus der „Neuen Frau“, der auch Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist. Die Arbeit befasst sich mit den „Neu(en) Frau(en)“ der Weimarer Zeit. Dabei werden unterschiedliche weibliche Identitätskonzepte, die von dem traditionellen Geschlechterrollenmuster der Ehefrau, Hausfrau und Mutter abweichen, betrachtet. Zudem werden die unterschiedlichen sozialen Räume, die sich in der Weimarer Zeit für die Frauen verändern, erweitern oder neu auftun, in den Blick genommen.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.