Beiträge zur digitalen Funkübertragung von Audiosignalen; Ein Vergleich zwischen OFDM/FM und Continous Phase Modulation

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-30352
URL
Dokumentart: Dissertation
Institut: Lehrstuhl: Allgemeine Nachrichtentechnik
Fakultät: Fakultät Elektrotechnik
Hauptberichter: Prof. Dr.-Ing. Udo Zölzer
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.08.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Funkübertragung , Tonsignal , Modulation , Signalumsetzung
Freie Schlagwörter (Deutsch): digitale Übertragung, OFDM/FM, Funkwellen, Audiosignal
Freie Schlagwörter (Englisch): -
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften

Kurzfassung auf Deutsch:

Drahtlose Bu?hnenmikrofone sind die letzte Bastion von analogen Modulationsverfahren. Besonders die hohen Anspru?che an Klang- qualita?t und mo?glichst kurze Verzo?gerungszeiten bei der Verar- beitung und U?bertragung des Audiosignals erschweren die Entwick- lung von digitalen Systemen. In dieser Forschungsarbeit werden Lo?sungsansa?tze zur digitalen Funku?bertragung von Audiosignalen vorgestellt. Zum Einen wird die Kanalcodierung fu?r kurze Codewortla?ngen betrachtet. Hierbei liegt der Fokus auf der Soft-Input Soft-Output-Decodierung von Hamming-Codes und der Optimierung von kurzen Low-Density Parity-Check-Codes. Zum Anderen werden zwei Modulationsverfahren mit konstanter Einhu?llenden gegenu?bergestellt. Die weitverbreitete Continuous Phase Modulation (CPM) wird mit einer Kombination von Ortho- gonal Frequency Division Multiplexing und Frequenz-modulation (OFDM/FM) verglichen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Optimierung des Zusammenspiels zwischen OFDM und FM sowie dem mo?glichen Einsatz von CPM in Kombination mit Spatial Multiplexing. Die vielversprechenden Ansa?tze von OFDM/FM mu?nden im Aufbau und der Untersuchung eines echtzeitfa?higen Demonstrators zur digitalen Funku?bertragung von Audiosignalen.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.