Die Rolle von Persönlichkeit bei der Inneren Kündigung im Bezug zu den Prädiktoren Psychologischer Vertrag und Sensibilität für Ungerechtigkeit

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-30699
URL
Dokumentart: Dissertation
Institut: Lehrstuhl: Psychologie
Fakultät: Fakultät Geistes- und Sozialwissenschaften
Hauptberichter: Nieder, Peter Prof. Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.05.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
Freie Schlagwörter (Deutsch): Persönlichkeit, Innere Kündigung, Motivation, Arbeitszufriedenheit, Psychologischer Vertrag, Gerechtigkeit, Ungerechtigkeit, Commitment, Sensibilität,
DDC-Sachgruppe: Psychologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Das Phänomen Innere Kündigung stellt wissenschaftliche Untersuchungen ebenso wie die unternehmerische Praxis noch immer vor große Herausforderungen. Der bisherige Umgang damit ist geprägt von individualen Betrachtungen, die die Auswirkungen der Interaktion von Person-Gruppe-Organisation nicht gerecht werden. Ein zentraler Bestandteil des Verständnisses von Innerer Kündigung basiert auf einer unzureichenden empirischen Studie, die kaum Aussagekraft hat. Darüber hinaus gibt es nur wenig brauchbare Daten. Diese Lücke wird mit der vorliegenden Arbeit geschlossen. In einer umfangreichen Befragung von über 450 Personen wird das gängige Verständnis von Innerer Kündigung faktorenanalytisch überprüft. Darüber hinaus werden Zusammenhänge zwischen Persönlichkeit nach dem Big-Five-Modell, dem Konzept Innere Kündigung und den Prädiktoren Sensibilität für Ungerechtigkeit, sowie einem Modell des Psychologischen Vertrags in Regressionsanalysen untersucht. Dabei bestätigt sich der moderierende Zusammenhang zwischen Persönlichkeit und Innerer Kündiung in Folge zeitlicher und situativer Stabilität des Verhaltens und des subjektiven Bewertungscharakters der Interaktionen zwischen Individuum, Gruppe und Organisation. Ein individueller Betroffenheits-Typus lässt sich aber nicht identifizieren. Die gelungene Integration von Mitarbeitern in die Organisationskultur spielt eine entscheidendere Rolle ob eine Innere Kündigung eintritt, als individuelle Persönlichkeitsmerkmale. Die Interaktion zwischen Individuum, Gruppe und Organisation sollte dahingehend gestaltet werden, den Integrationswillen aller Beteiligten zu fördern. Dabei müssen strukturelle wie interaktive Entwicklungsmaßnahmen gleichermaßen berücksichtigt werden.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.