Personalmanagement in der Bundeswehr. Die Streitkräfte auf ihrem Weg

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-31076
URL
Dokumentart: Dissertation
Institut: Institut für Personalmanagement
Fakultät: Fakultät Geistes- und Sozialwissenschaften
Hauptberichter: Prof. Dr. Peter Nieder
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.06.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Militär
Freie Schlagwörter (Deutsch): Attraktivität
DDC-Sachgruppe: Management

Kurzfassung auf Deutsch:

Seit ihrer Gründung am 12. November 1955 wird die Bundeswehr mit ständig wechselnden Strukturen konfrontiert. Ins Leben gerufen als Wehrpflichtarmee nimmt sie seit dem Aussetzen der Wehrpflicht zum 01. Juli 2011 die Rolle der Freiwilligenarmee ein. Das bedeutet, dass die zentrale Aufgabe, nicht nur aufgrund der demografischen Entwicklung in Deutschland in der Personalgewinnung liegt. Wenn es um das Ansehen der Bundeswehr und des Soldatenberufs geht, ist die Attraktivität des Dienstes von entscheidender Bedeutung. Die Bundeswehr befindet sich in Konkurrenz mit der freien Wirtschaft im "Kampf um Talente", um geeignete Bewerber zu finden. Darau folgt für die Streitkräfte, dass interne und externe Personalentwicklungen unabdingbar für eine erfolgreiche Personalgewinnung sind. Mit Blick auf die Zukunft muss die Bundeswehr der Herausforderung in der quantitativen und qualitativen Personalbedarfsdeckung aktiv begegnen. Zahlreiche Maßnahmen führt die Bundeswehr durch, um sich dem Wettbewerb um die Besten zu stellen, auch hinsichtlich einer Erweiterung des militärischen Fähigkeitsspektrums. Im Rahmen dieser Studie soll untersucht werden, ob und wie die Streitkräfte geeignete junge Männer und Frauen in ausreichender Zahl gewinnen sowie durch einen attraktiven Dienst an sich binden können.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.