Länderneugliederung im deutschen Föderalismus am Beispiel des Nordstaates

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-31636
URL
Dokumentart: Dissertation
Institut: Institut für Verwaltungswissenschaft
Fakultät: Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Hauptberichter: Prof. Dr. Rainer Prätorius
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.06.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Föderalismus , Hamburg , Bremen , Mecklenburg-Vorpommern , Niedersachsen , Schleswig-Holstein
Freie Schlagwörter (Deutsch): Länderneugliederung , Nordstaat
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Loch Ness gleich taucht immer wieder die Diskussion über eine mögliche Neugliederung der deutschen Länder in der politischen und journalistischen aber auch politikwissenschaftlichen Öffentlichkeit auf. Hier wird insbesondere eine Fusionen der fünf norddeutschen Länder diskutiert, da u.a. die Existenzberechtigung der beiden Stadtstaaten Bremen und Hamburg in Frage gestellt wird. Oftmals wird diese Diskussion mit einer generellen Föderalismuskritik verbunden. Auch schwingt hierbei Kritik am sogenannten Länderfinanzausgleich mit. Die vorliegende Studie untersucht in diesem Zusammenhang, wie die ursprünglichen Regelungen zur Länderneugliederung im Grundgesetz zustandekommen sind, wie sie angewandt wurden und wie es zur Grundgesetzänderung 1976 kam. Vor diesem Hintergrund wird die Diskussion über einen möglichen Nordstaat in den fünf norddeutschen Bundesländern dargestellt wie analysiert. Neben der theoretischen Betrachtung des Föderalismus - auch im Vergleich mit den Vereinigten Staaten und der Schweiz - wird insbesondere die Entwicklung des Föderalismus in Deutschland seit der Paulskirchenverfassung dargestellt. Dabei geht es um die historischen wie sozioökonomischen Entwicklungsgeschichten der Region Norddeutschland, besonders aber um die Dar- und Gegenüberstellung der Positionen der verschiedenen gesellschaftlichen und politischen Akteure in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Daneben werden die verfassungsrechtlichen Bestimmungen im Hinblick auf den Bundesrat sowie das Länderfinanzausgleichsystem auf ihre "Länderneugliederungsförderlichkeit" untersucht sowie ein Ausblick auf die geänderten Regelungen zum Länderfinanzausgleich gewagt.

Kurzfassung auf Englisch:

-

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.