"Die Einheit von Geist und Macht" - Qualifikations- und Selektionsstrukturen in HVA, KVP und NVA von 1949 bis 1973/74

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-4530
URL
Dokumentart: Dissertation
Institut: Lehrstuhl: Neuere Geschichte unter Berücksichtigung der westeuropäischen Geschichte
Fakultät: Fakultät Geistes- und Sozialwissenschaften
Hauptberichter: Prof. Dr. E. Opitz
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.11.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum:
Freie Schlagwörter (Deutsch): Offizierausbildung, Personalauswahl, Spitzenpositionen, Militärakademie, Parteieinfluss, NVA, DDR
Freie Schlagwörter (Englisch): Officer training, Qualification system, top-career qualification, influence of the political party, Military academy, NPA, RDA
DDC-Sachgruppe: Militär

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Arbeit behandelt die Qualifikations- und Selektionsstrukturen in der NVA sowie den Vorgängerorganisationen HVA und KVP von 1949-1973/74. Die Offizierausbildung in den drei Teilstreitkräften Land-, Luft- und Seestreitkräfte wird für den Zeitraum anhand der Entwicklung der jeweiligen Offizierschulen betrachtet. Ebenso werden die jeweiligen Inhalte der Ausbildung und ihre Weiterentwicklung im Zeitablauf untersucht. Parallel dazu geht es um die Mechanismen im Personalbereich, die aus den jungen Offizierschülern sukzessive Führungskräfte bis hin zum Dienstgrad General/Admiral regenerierten. Hierbei wird ausführlich der Einfluss der Partei untersucht. Einen besonderen Stellenwert nimmt die Militärakademie „Friedrich Engels“ in Dresden ein, die als höchste Ausbildungsstätte der NVA teilstreitkraftübergreifend Offiziere auf der Ebene Hauptmann/Major ausbildete, die überwiegend für Spitzenpositionen vorgesehen waren. Auch hier geht es um die Weiterentwicklung der Ausbildung aber auch der Organisationsstruktur.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.