Weiterbildungsberatung und virtuelle Lernprozessbegleitung – eine kontrastive Analyse

URN urn:nbn:de:gbv:705-opus-30647
URL
Dokumentart: Dissertation
Institut: Lehrstuhl: Allgemeine Pädagogik
Fakultät: Fakultät Geistes- und Sozialwissenschaften
Hauptberichter: Geißler, Harald Prof. Dr.
ISBN:
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.11.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Arbeit geht der Frage nach, durch welche Spezifika Weiterbildungsberatung und virtuelle Lernprozessbegleitung als Untersettings der Bildungsberatung gekennzeichnet sind und wie diese vor dem Hintergrund der Thematik des Coachings einzuordnen sind. Es fand das Kategoriensystem Geißlers (unv. Ms.) Anwendung, welches eine Tiefe in der Analyse erlaubt und darüber hinaus Gesprächskontrastierungen ermöglicht. Die Beratungsgespräche wurden zum Teil im Rahmen des Virtuellen LernCoachings (VLC) der Hamburger Akademie für Fernstudien (HAF) erhoben. Nach einem Blick auf die Theorie der Pädagogischen Beratung und einer Auseinandersetzung mit der Weiterbildungsberatung und der Lernprozessbegleitung, folgt eine Darstellung des methodischen Vorgehens als Vorbereitung auf die empirische Untersuchung. Als wesentliche Erkenntnis steht letztlich fest: Die Weiterbildungsberatung mit dem Terminus Coaching zu bezeichnen, würde eine Konzeptüberdehnung darstellen. Die Bezeichnung Virtuelles LernCoaching (VLC) trägt das dieser Arbeit zugrunde liegende Tool zur virtuellen Lernprozessbegleitung hingegen zu Recht.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.