Burnout bei Pflegefachkräften in der stationären Intensivpflege –Präventionsmaßnahmen

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Pflege und Management
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2020
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Burnout-Syndrom , Intensivpflege , Prävention , Pflegepersonal
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Hintergrund Burnout gilt längst als gesamtgesellschaftliches Phänomen. Intensivmedizinische Pflegekräfte sind dabei in ihrem Arbeitsalltag besonderen Belastungen und Herausforderungen ausgesetzt, welche sie zur bedeutenden Risikogruppe machen. Burnout Raten des Pflegepersonals von über 30% münden in einer geminderten Versorgungsqualität der Patienten und hohen Fluktuationsraten. Dabei sind Definitionen, Modelle, sowie Ursachen unklar und fundierte Interventionsprogramme fehlen. Fragestellung Welche Ursachen sind im Kontext intensivmedizinischer Pflege für das Burnout Syndrom relevant und welche Präventionsmaßnahmen sind vorhanden, um diesen vorzubeugen? Methode Eine Literaturrecherche in der Datenbank CINHAL, sowie eine ergänzende Handsuche ergaben 23 relevante Studien. Von diesen konnten 17 zur Klärung ursächlicher Faktoren herangezogen werden, sowie sechs zur Darstellung präventiver Implementationen. Ergebnisse Das Burnout-Syndrom ist unter intensivmedizinischen Pflegekräften weit verbreitet. Vier übergeordneten Bereiche konnten in Bezug auf dessen Ursachen gebildet werden. Individuelle Aspekte, organisationale Faktoren, Kommunikationsprobleme und interpersonale Konflikte, sowie End-of-life care stellen diese dar. Präventive Interventionen lassen sich den Faktoren zu ordnen und setzen vor allem an Kommunikationsproblemen und individuellen Faktoren an. Schlussfolgerung Vielfältige Ursachen des Burnout-Syndroms sind erfasst, an welchen einzelne Präventionsprogramme ansetzen. Diese sind jedoch nicht ausreichend in die Praxis integriert und sollten die Prävention individueller Faktoren sowie Aspekte der Umwelt miteinschließen. Weitere Forschung unter Anwendung gültiger Standards zu Präventionsmaßnahmen ist nötig, um dem Burnout-Syndrom bei intensivmedizinischem Pflegepersonal vorbeugend zu begegnen.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.