Häusliche Gewalt gegen Frauen – Prävalenzen und Hilfestrukturen

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Frauenhaus , Gewaltschutzgesetz , Häusliche Gewalt , Prävalenz
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Häusliche Gewalt galt lange Zeit als Privatsache, welche nicht in der Öffentlichkeit thematisiert, sogar tabuisiert, wurde. Im Zuge der Frauenbewegung in den 70er Jahren rückte das Thema ins öffentliche Bewusstsein, worauf erste Frauenhäuser als Zufluchtsort und zum Schutze der Frauen errichtet wurden. In Anlehnung an dieses Thema wird zunächst der Gewaltbegriff differenziert betrachtet und erörtert. Desweiteren wird erläutert welche Formen der häuslichen Gewalt vorherrschen und welche Folgen sie haben kann. Zudem werden in der vorliegenden Hausarbeit drei der wichtigsten Prävalenzstudien im europäischen Raum vorgestellt. Unter anderem lässt sich aus diesen Studien ableiten, dass über 50% der Frauen in ihrem Leben eine oder mehrere Formen von Gewalt erleben, wobei die Dunkelziffern schätzungsweise um einiges höher liegen. Darauffolgend wird erörtert, welche wichtigen Anlaufstellen es für Frauen in Not mittlerweile gibt und welche Interventionsmöglichkeiten bestehen.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.