Ökosystemleistungen in der Landschaftsplanung: Eine exemplarische Untersuchung in den Stadtregionen München und Rostock

; ; ;

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Lietzau, Jule; Neumann, Constanze; Savaşçı,Günden; Berninger, Rebekka

URN urn:nbn:de:gbv:1373-opus-5212
URL
Dokumentart: ResearchPaper
Institut: Stadtplanung
Sonstige beteiligte Institution: ifuplan - Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung
Schriftenreihe: landmetamorphosis
Bandnummer: 2
ISBN: 978-3-947972-01-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2020
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Ökosystemdienstleistung , Landschaftsplanung , Fallstudie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Ökosystemleistungen, Planungsinstrumente
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung
BK - Klassifikation: 74.77

Kurzfassung auf Deutsch:

Ökosystemleistungen in der Landschaftsplanung wird schon seit einiger Zeit Aufmerksamkeit in der empirischen Forschung zuteil. Vorliegendes ÖSKKIP-Working Paper knüpft an diesen Forschungsstand an und orientiert sich im Vorgehen insbesondere an der Arbeit von Hansen et al. (2015). Anhand der Fallstudienregionen Rostock und München beschäftigt sich das Forschungsprojekt ÖSKKIP hauptsächlich mit der Integration von Ökosystemleistungen in die Stadt- und Regionalplanung. In diesem Kontext wurde exemplarisch untersucht, inwiefern die Landschaftsplanung beider Fallstudienregionen Bezüge zu Ökosystemleistungen aufweist und sie mit Zielsetzungen verknüpft. Ergebnis der Untersuchungen ist, dass sich mit der Hälfte der Ökosystemleistungen nach dem Klassifizierungssystem von CICES V 5.1 recht viele Bezüge in den gutachterlichen Dokumenten der Landschaftsplanung finden lassen, bei weitem jedoch nicht alle. Für auffallende, fehlende oder unterschiedliche Bezugnahmen und Zielsetzungen werden die potenziellen Gründe erörtert. Eine explizite Benennung des Ökosystemleistungs-Konzepts findet in keinem der gutachterlichen Planungsinstrumente statt.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.